Taub und trotzdem hören

Das Cochlea-Implantat

Was es ist und wie es funktioniert

Das Cochlea-Implantat (CI) ist eine Innenohrprothese, die hochgradig schwerhörigen und gehörlosen Kinder sowie spät ertaubten Erwachsenen, denen herkömmliche Hörgeräte wenig oder gar keinen Nutzen mehr bringen, das Hören ermöglicht. Während ein Hörgerät lediglich den Schall verstärkt und die Versorgung daher stark abhängig vom vorhandenen Restgehör ist, wandelt ein CI den Schall in elektrische Impulse um und ersetzen die Funktion des Innenohrs . So können Sprache und Geräusche wieder wahrgenommen werden.

Ein Cochlea-Implantat besteht aus zwei Teilen: dem Implantat, das operativ hinter dem Ohr eingesetzt wird, und dem CI-Prozessor mit der Sendespule, der wie ein Hörgerät hinter dem Ohr getragen wird.

Per 01. März 2016 gibt es weltweit etwa 500 000 CI-Träger, davon leben alleine etwa 45.000 in Deutschland

(5. DCIG CI-Fachtagung Frankfurt am Main) 

Mit freundlicher Unterstützung

Barmer GEK