Junge Selbsthilfe

ein Generationenwechsel

Besonders am Herzen liegt uns die Selbsthilfe für junge Menschen, die sich in unserem Engagement ebenso wie alle anderen Mitglieder mit ihren ganz eigenen Themen, Belangen und Interessen wiederfinden sollen. Anders als die Generationen vor ihnen interessieren sich junge CI-Träger häufig weniger für die „klassische“ Form der Selbsthilfe und bevorzugen neue, innovativere Methoden und Kanäle. So sind viele von ihnen eher motiviert, sich auf digitalem Wege über die Themen Selbsthilfe und CI zu informieren und auszutauschen, als eine örtliche Selbsthilfegruppe zu besuchen und sich dort zu engagieren. Aufgrund ihrer guten Vernetzung in der digitalen Welt bewegen sie sich intuitiv durch die verschiedenen Informations- und Kommunikationskanäle wie Homepages, Emailverteiler, soziale Netzwerke, Chatrooms, Foren, Blogs etc.

Diese moderne Herangehensweise berücksichtigen wir bei unseren Angeboten, die sich gezielt an eine junge Interessensgemeinde richtet.  Schon heute existieren zahlreiche Möglichkeiten, im Netz detaillierte Informationen zum Thema CI und Vereinsarbeit zu erhalten, sich online mit anderen Betroffenen auszutauschen, Anregungen zu finden und sich selbst mit seinem Erfahrungsschatz einzubringen. Und in Zukunft wollen wir die Angebote für junge Menschen noch stärker ausbauen, indem wir spannende Workshops und Trainingswochen(enden) veranstalten sowie auf ernsthafte, oft aber auch humorvolle Art und Weise in den sozialen Netzwerken zum Thema CI informieren. Diese Form der Selbsthilfe dient nicht zuletzt der Nachwuchsförderung, die für die DCIG einen hohen Stellenwert hat.

Mit freundlicher Unterstützung

Barmer GEK